Willkommen in U S A (Unserem schönen Ammerland)

NTB-Wanderführer-Treffen 2018 (Lizenzjahrg. 2012, 2014, 2016)

Im schönen Ammerland und in der Stadt Oldenburg war vom 25. bis 27. Mai 2018

unser diesjähriges Treffen. Die Wettervorhersage von unserem Hofmeteorologen Hilger für dieses gemeinsame Wochenende fiel sehr positiv aus; Sonne und Wärme, kein Regenrisiko.

 

Nach dem Eintreffen der Teilnehmer, teils auch nach anstrengender Fahrt aus ganz Niedersachsen, wurde bei herrlichstem Sonnenwetter auf der Terrasse der Jugendherberge Bad Zwischenahn Kaffee/Tee/Kuchen und das Wiedersehen genossen. Bis zum Abendessen hatten wir noch Zeit und machten einen Spaziergang teils am Meer entlang in den Kurort Bad Zwischenahn und zurück. Nach dem Essen kam Helga, umgezogen als plattdeutsche Stadtführerin von Oldenburg, um die Ecke.  Und wir fuhren nach Oldenburg. Da dort die „Classic-Days“ stattfanden, also die Stadt voller Oldtimer war, wurde die plattdeutsche Führung der Situation angepasst. Staatstheater, Altes Gymnasium, Schloßgarten, Schloß und andere Sehenswürdigkeiten haben wir bestaunen können.

Oldenburg hat was, besonders auch wenn der ganze Schloßplatz voller wunderbar gepflegter Oldtimer steht, die dann noch einen Rundkurs um und durch die Stadt fahren.

Zurück in der Jugendherberge saßen wir noch zusammen zum kleinen Klönschnack.

 

Am Samstag radelten vier Leute, geführt von Helma Vols, durch das wunderschöne Ammerland Richtung Oldenburg. Es ging zum Rhodopark Bruns nach Gristede, durch riesige Flächen und Bäume der Baumschule Bruns, den ehemaligen Fliegerhorst Oldenburg mit den großen Photovoltaikanlagen zum Campus Wechloy der Universität Oldenburg. Dort trafen sich die Radfahrer mit den 16 Wanderern zur verdienten Mittagspause. Die Wanderer, geführt von Helga Diers, waren vom Rückhaltebecken der Haaren (Fluß, der weiter nach Oldenburg fließt), um den Woldsee rum,  an der Bahnstrecke Oldenburg-Leer-Emden-Norddeich entlang zum Stadtteil Wechloy und zum Uni-Campus gelangt. Dort kam noch Heino Diers (Vater von Helga) zur Gruppe. Er war unser Mann im Bereitschaftsdienst, falls es eine Panne o.ä. gegeben hätte.  Einige Gebäude der Uni und auch den großen Sportplatz sahen wir uns noch an und bekamen von Helga dazu auch noch ein paar Erläuterungen.

 

Dann ging es auf zur 2. Etappe an diesem Tag. Die Radler fuhren jetzt zum Woldsee, zumHaaren-Rückhaltebecken und weiter in Richtung Portsloge, Ekern und wieder nach Zwischenahn. Und kehrten noch beim schönen Landcafe Neumann ein. Für die Wanderer ging es weiter an der Haaren entlang, durch das Neubaugebiet OL/Eschenplatz in Richtung Petersfehn zum Wold. Und dort warteten wohl schon die Mücken auf uns. Evtl. nochmal Mückenspray auftragen und weiter. Nach einem wunderschönen Weg am Waldrand mit Blick auf Wiesen und Felder (und kaum noch Mücken) waren wir doch froh, an einem so heißen Tag, als unsere Autos in Sicht kamen.

Zurück bei der DJH hatten wir noch Zeit zur freien Verfügung bis abends bei bestem Wetter und mit Blick auf das Zwischenahner Meer gegrillt, geklönt, getrunken wurde. Helma hat uns noch den „Ammerländer-Löffeltrunk-Spruch“ beigebracht und Helga den „Becher-Rap“. Sogar die Kinder und Jugendlichen, die auf der Wiese spielten, waren fasziniert, dasswir „Alten“ so viel Spaß und Freude hatten.

 

Am Sonntagmorgen gab es für den DJH-Leiter Herrn Schulenberg und sein Team einen „Bums-Klapp“ als Dankeschön (hatten wir vorher noch eingeübt).

 

Dann ging es für uns alle zum Rhodopark Bruns nach Gristede. Tede Fred Wittmaack (Ammerland-Guide, Gärtner- und Floristmeister) führte uns auf seine einmalige Art und Weise durch diesen wunderschönen Park und gab uns sehr viel von seinem Fachwissen mit auf den Weg.

 

Zum letzten gemeinsamen Mittagessen kehrten wir im „Fährkroog“ in Dreibergen, ein typisches Ammerländer Fachwerkhaus mit Reetdach, direkt am Zwischenahner Meer ein. Und hier beendeten wir mit Blick auf das Meer unser wunderbares Wochenende.

(Helga Diers)

Gruppe der Übungsleiter im Ammerland

Offizielle Kooperationspartner des NTB