Doppelsprint im Hildesheimer Süden

Einen sehenswerten Doppelsprint hat der SV Hildesia Diekholzen heute in Hildesheim ausgerichtet. Auf den komplett neuen Karten bot er sowohl klassisch modernes Wohngebiet als auch technisch anspruchsvolles Campusgelände der Uni. Der Doppelsprint im Süden der Domstadt war dabei bereits schon der vierte Landesranglistenlauf, so dass die Rangliste ihr Bergfest bereits gefeiert hat. Sieben Landesranglistenläufe gibt es in diesem Jahr.

Die Siege in den Hauptklassen gingen an den MTK Bad Harzburg. Pia Buchholz setzte sich bei den Damen vor Lea Reppnow und Jessica Drese (beide OLV Uslar) durch. Bei den Herren gewann Matti Bruns vor Aaron Wandelt (MTV Seesen) und Till Finkenstädt (OLV Uslar).

Besonders bemerkenswert war das Angebot der Ausrichter, einen Jedermann-Orientierungslauf auszuprobieren. In die Landesveranstaltung hatten sie dieses offene Angebot eingewoben, dass vor allem von Nachwuchsläufern und Schülern sehr rege genutzt wurde und Hoffnung macht auf noch mehr Popularität der Natursportart im Hildesheimer Raum.

Eike Bruns


 

Gelungenes Doppelmeisterschaftswochenende

Früh in der Saison stehen schon ein Großteil der niedersächsischen Meister fest. Mit den Titelkämpfen über die Mitteldistanz ging am Sonntag ein gelungenes Doppelmeisterschaftswochenende zu Ende.

Der MTV Seesen hatte die Veranstaltung einen Tag nach den Meisterschaften über die Langstrecke ebenfalls im Harz ausgerichtet. Kaum mehr als ein Kilometer Luftlinie trennten die beiden Wettkampfgelände des Wochenendes links und rechts des Innerstetals. Zwischen Wildemann und Bad Grund nutzte der MTV das Areal, in dem er im Vorjahr die Deutschen Meisterschaften ebenfalls über die Mitteldistanz ausgerichtet hat. In dem zu den Rändern hin steil abfallenden Bergrückenlagen fanden die Teilnehmer ideale Voraussetzungen und o-technischen Anspruch. Dabei zeigten sich die Oberharzer Fichtenwälder an diesen Stellen noch nicht so von Borkenkäfern angegriffen wie andernorts.

Wie am Vortag dominierten die Lokalmatadoren die Hauptklassen. Lina Buchberger vom gastgebenden MTV sicherte sich den Titel vor Pia Buchholz vom MTK Bad Harzburg und der Seesenerin Carolin Bernsdorf. Bei den Herren wurde Matti Bruns vom MTK Niedersachsenmeister vor Aaron Wandelt vom MTV und Fabian Ulbrich vom OLV Uslar.

Eike Bruns


 

Meistertitel bleiben im Harz

Zum Auftakt des Meisterschaftswochenendes im Harz sind die Titel an die Lokalmatadoren gegangen. Bei den Landesmeisterschaften über die Langdistanz am Samstag in Clausthal-Zellerfeld gewannen die Favoriten Birte Friedrichs und Ole Hennseler vom MTV Seesen die Titel in den Hauptklassen der Damen beziehungsweise Herren. Durch Lina Buchberger (Seesen) und Pia Buchholz (MTK Bad Harzburg) bei den Damen sowie Matti Bruns (MTK) und Aaron Wandelt (MTV) bei den Herren gingen auch die Silber- und Bronzemedaillen an die heimischen Vereine.

Der MTK Bad Harzburg hatte die Meisterschaften auf einer neuen Karte zwischen Clausthal-Zellerfeld und Wildemann ausgerichtet. Insgesamt zeigten sich die Teilnehmer angetan von der Veranstaltung am Walpurgistag, der gerade im Harz eine besondere Bedeutung hat. Komplettiert wird das Meisterschaftswochenende mit den Landesmeisterschaften über die Mitteldistanz, die der MTV Seesen am Folgetag, dem Maifeiertag zwischen Wildemann und Bad Grund ausrichtet, dem direkt an das Vortages-Areal angrenzende Wettkampfgelände. Mit rund 160 Teilnehmern am Samstag und 170 am Sonntag zeigt sich, dass trotz des frühen Termins und einiger Konkurrenzveranstaltungen der Zuspruch sehr gut ist.

Eike Bruns


 

Saisoneröffnung mit hoher Kultur

Zur Saisoneröffnung hatten die Orientierungsläufer des TSV Worpswede am Samstag zu einem Doppelsprint in ihren Heimatort, der idyllischen Künstlerkolonie, eingeladen. Mehr als 120 Teilnehmer unter anderem auch aus Dresden, Berlin und Helsa waren dem Ruf gefolgt, um diesen weißen Fleck auf der deutschen OL-Karte östlich von Bremen zu erkunden.

Und sie wurden dafür mit zwei neuen Karten, schönen Bahnen und einer guten Organisation bei herrlichem Frühlingswetter belohnt. Die erste Etappe startete am Kunstmuseum und ging durch ein kleines Waldstück und weiter quer durch den wunderschönen Ort sowie über die gut besuchte Promenade. Etappe zwei führte dann durch schnellen gefegten Buchen- und Eichenwald, der mit einigen Senken und Ilex garniert war. Für die Zeit zwischen den Etappen hatten die Organisatoren keine Mühen gescheut und das Schützenheim ausgeräumt und ein reichhaltiges Buffet aufgefahren, so dass die Routen der ersten Strecke ausgiebig diskutiert werden konnten. Oder man nutzte die Zeit, um sich das Künstlerdorf noch einmal in Ruhe anzusehen.

Die 100 Punkte für die Landesrangliste in der Damen 19 sicherte sich souverän Vorjahressiegein Birte Friedrichs vom MTV Seesen vor ihrer Vereinskollegin Lina Buchberger und Tinka Kankaanpää vom Bovender SV. In der Herren 19 gewann Sergei Roskop vom Braunschweiger MTV die niedersächsische Ranglistenwertung ebenfall mit mehr als drei Minuten Vorsprung vor Aaron Wandelt (MTV Seesen) und Till Finkenstädt (OLV Uslar), die nur durch fünf Sekunden getrennt ins Ziel kamen. Gute Frühform zeigte aber bei den Herren vor allem Marvin Goericke von SV IHW Alex Berlin als Sprint-Orientierungsläufer aus dem deutschen Nationalteam, der Sergei Roskops Zeit noch einmal um vier Minuten unterbot.

Vor dem Beginn des Wettkampfs gedachten die Teilnehmer mit einer Schweigeminute Alexander Lubina. Der 43-jährige Bundestrainer vom DJK Adler 07 Bottrop war vier Tage zuvor bei einem tragischen Unglück ums Leben gekommen.

Jens Struckmann/Eike Bruns


 

Niedersachsen stellen das Gros des deutschen Nationalteams

Bei den Weltmeisterschaften und Junioren-Weltmeisterschaften im Ski-Orientierungslauf haben die Niedersachsen das Gros des deutschen Nationalteams gestellt. Im nordfinnischen Kemi startete Pia Buchholz bei den Erwachsenen, Carlotta Haupt und Tom Buchholz (alle MTK Bad Harzburg) traten bei den Junioren an. Die sächsischen Juniorinnen Marit und Wenke Heinemann (beide SV Robotron Dresden) komplettierten das Team, das von Nachwuchs-Bundestrainerin Tanja Buchholz betreut wurde.

Als bestes Ergebnis erreichte Debütantin Carlotta Haupt mit den Heinemann-Schwestern Rang sieben in der Staffel. Pia Buchholz kam im Verfolgungsrennen als 31. knapp an die Top 30 heran, Tom Buchholz schaffte als 27. auf der Mitteldistanz sein bestes Resultat.

Überschattet wurden die Titelkämpfe von der Ukraine-Krise. Der Orientierungslauf-Weltverband IOF hatte als einer der ersten Spitzensportverbände Russland von Veranstaltungen ausgeschlossen.

Eike Bruns


 

Endlich wieder Lehrgang: Aufgrund der Corona-Pandemie mussten in den vergangenen Jahren leider einige beliebte Veranstaltungen ausfallen. Auch der Einsteiger-Lehrgang, der 2019 gerade seinen 10. Geburtstag feiern durfte, fiel diesem Umstand zum Opfer. Aber langsam erwacht das sportliche Geschehen wieder aus seinem Dornröschenschlaf. Und diesen März war es endlich wieder so weit.

20 Kinder und 13 Betreuer hatten sich angemeldet und trafen sich gemeinsam am Freitag, 4. März, an der Grundschule in Schönhagen bei Uslar, um dort gemeinsam ein Wochenende zu verbringen. Durch abwechslungsreiche Theoriestunden wurden den Kindern Grundlagen vermittelt, die später in spannenden praktischen Einheiten gefestigt werden konnten. So gab es einen Linien-OL mit verschiedenen Schwierigkeiten auf einer Sprintkarte im Dorf Schönhagen und auf einer Waldkarte wurde Kompasslauf  und Entfernung geübt.  Aber auch kleine Spiele und das gemeinsame Beisammensein bereiteten allen Teilnehmern große Freude. Beim Höhenlinienkneten war wie immer Kreativität gefragt. Ihren Kampfgeist konnten sowohl die Kinder als auch Betreuer bei einer kleinen OL-Staffel in der Halle beweisen. Am Sonntag wurde das Wochenende mit einem finalen Wald-OL beschlossen, bei dem die Kinder zeigen konnten, was sie die vergangenen Tage gelernt hatten.

Durch die tatkräftige Unterstützung zweier Mütter war die Verpflegung aller Teilnehmer auch gut zu bewerkstelligen. Ein großes Dankeschön richtet sich auch an die vielen Betreuer, die mit den Kids gemeinsam mit viel Begeisterung die Einheiten durchgeführt haben. Ann-Charlotte Spangenberg hat bei diesem Lehrgang bereits im Vorfeld schon viel Planung übernommen und zeigte bei der Durchführung, dass Sie dieser Aufgabe gewachsen ist. So kann ich mich nach zehn Jahren mit gutem Gewissen zurückziehen und den Staffelstab an Ann-Charlotte Spangenberg weiter reichen.

Wir freuen uns sehr, dass die Veranstaltung stattfinden konnte und hoffen, alle Kinder bei den kommenden Wettkämpfen wiederzusehen.

Evi Drese


 

Fünf DM-Medaillen für Niedersachsens Ski-Orientierungsläufer

Bei den Deutschen Meisterschaften im Ski-Orientierungslauf über die Langdistanz zeigten sich die Niedersachsen knapp hinter den Sachsen als stärkster Landesverband. Die NTB-Athleten holten bei den Titelkämpfen, die zusammen mit dem Tschechen-Cup im tschechischen Jachymov im Erzgebirge unweit von Oberwiesenthal im Nachgang der Studierenden-Weltmeisterschaften ausgerichtet wurden, fünf Medaillen.

Gold sicherte sich dabei Anke von Gaza vom OLV Uslar, die die Seniorinnenkategorie für sich entscheiden konnte. Den Deutschen Vizemeistertitel in der Hauptklasse Damen Elite gewann Pia Buchholz vom MTK Bad Harzburg. Gleiches gelang ihrem Vereinskameraden Henning Bruns bei den Senioren. Jeweils Bronze gab es zudem in der Herren Elite durch Eike Bruns sowie bei den Seniorinnen durch Tanja Buchholz. Die Vierten Plätze in der Elite durch Carlotta Haupt bei den Damen und Tom Buchholz bei den Herren (alle MTK) sowie Rang fünf in der Herren Elite durch Sergej Sonnenberg vom Osnabrücker TB rundeten die guten Ergebnisse der Niedersachsen ab.

Eike Bruns


 

Niedersachsen stellen deutsches Team

Bei den Studierenden-Weltmeisterschaften im Ski-Orientierungslauf wurde das deutsche Team komplett von Niedersachsen gestellt. Für die Titelkämpfe im tschechischen Jachymov hatte der Allgemeine Deutsche Hochschulsportverband (adh) die beiden Bad Harzburger Pia Buchholz und Matti Bruns von der Uni Göttingen nominiert.

Mit Delegationsleiter Prof. Dr. Nikolaus Risch, ehemaliger Präsident der Uni Paderborn und Disziplinchef für Orientierungslauf im adh, erlebte das deutsche Team eine den Umständen entsprechend gelungene Veranstaltung. Sportlich schafften die beiden Athleten in dem hochklassig besetzten Feld respektable Ergebnisse.

Nach dem 28. Platz im Sprint, rutschte Pia Buchholz im Verfolgungsrennen zwar auf Rang 30 ab. Jedoch konnte sie dafür auf der abschließenden Mitteldistanz als 23. ihr bestes Ergebnis einlaufen. Matti Bruns verbesserte seinen 31. Platz im Sprint im Verfolgungsrennen auf Rang 30. Sein bestes Ergebnis holte er ebenfalls über die Mitteldistanz als 25. In der Sprintstaffel kamen die beiden auf Rang 13.

Für Pia Buchholz und Matti Bruns waren die Studierenden-Weltmeisterschaften der Saisonhöhepunkt für die ausgefallene Winteruniversiade, für die sie sich ebenfalls qualifiziert hatten, die aber wegen Corona abgesagt wurde. Überschattet wurden die Studierenden-Weltmeisterschaften von der beginnenden Ukraine-Krise. Im Verlauf der Titelkämpfe reiste die russische Delegation ab.

Eike Bruns


 

Einsteigerlehrgang kann stattfinden

Die erlösende Nachricht kam kurz vor Meldeschluss. Der Einsteigerlehrgang für alle Kinder der Altersklassen bis D/H10 und D/H12 sowie ältere, die erst vor kurzer Zeit mit der Sportart Orientierungslauf angefangen haben, kann stattfinden. Von Freitag, 4. März, bis Sonntag, 6. März, will ein engagiertes Trainerteam den Teilnehmern die Verbesserung der Grundfähigkeiten im Orientieren und dem
Umgang mit der Karte beibringen. Auch ganz wichtig ist bei dem Lehrgang, der in der und rund um die Grundschule Schönhagen-Uslar stattfindet, das Kennenlernen untereinander.

Teilnehmer sollten sich nun aber beeilen. Der Anmeldeschluss ist am Dienstag, 15. Februar. Ein Extra-Angebot ist dieses Mal aufgrund der Coronaphase, dass es auch eine Fortgeschrittenen-Gruppe für alle Nachwuchsläufer der Kategorie bis D/H14 gibt, um ihnen die Möglichkeit zu geben, sich an das D/H16 Niveau heranzuarbeiten, da es in den letzten beiden Jahren relativ wenige Möglichkeiten gab, OL-Erfahrung zu sammeln.

Das genaue Programm, die Anmeldung, wer im Trainerteam ist und was alles benötigt wird, ist in der Ausschreibung beschrieben.

Eike Bruns


 

Arne Schörder holt Doppelsieg, Anke von Gaza gewinnt bei den Damen

Bei den Niedersächsichen Meisterschaften im Ski-Orientierungslauf über die Langdistanz wiederholte Arne Schröder vom Braunschweiger MTV seinen Erfolg auf der Mitteldistanz vom Vortag. Im Landesleistungszentrum Sonnenberg im Oberharz holte er den Titel bei den Herren. Eingebunden waren die Meisterschaften in einen Welt- und Bundesranglistenlauf. Diesen gewann wie am Vortag Bernd Kohlschmidt vom SV Robotron Dresden, im Gesamtklassement wurde Arne Schröder Zweiter.

Genauso sah es bei den Damen aus. Die schnellste Zeit lieferte wie am Vortag Anne Heinemann vom SV Robotron Dresden ab. Dahinter kam Anke von Gaza vom OLV Uslar, die sich damit den Landesmeistertitel in der Damen-Hauptklasse holte. Noch am Vortag war sie in der Damen 45 angetreten, in der sie sich den Deutschen Meistertitel über die Mitteldistanz gesichert hatte. Silber und Bronze bei den Landesmeisterschaften am Sonntag gingen an Pia Buchholz und Rieke Bruns vom gastgebenden MTK Bad Harzburg. Der bekam von den Teilnehmern Lob für die Organisation des Wettkampfwochenendes.

Eike Bruns


 

Pia Buchholz und Arne Schröder gewinnen Landesmeisterschaft

Das neue Jahr ist gerade erst einen halben Monat alt, und schon stehen die ersten Landesmeister fest. Bei den Titelkämpfen im Ski-Orientierungslauf über die Mitteldistanz holten sich Pia Buchholz vom gastgebenden MTK Bad Harzburg und Arne Schröder vom Braunschweiger MTV die Titel.

Im Landesleistungzentrum Sonnenberg im Oberharz fanden die Teilnehmer am Samstag nahezu beste Bedingungen vor. Trotz des kleinen Wettkampfgeländes waren die Bahnen anspruchsvoll bei den Deutschen Meisterschaften, in die die Niedersächsischen Meisterschaften integriert waren. Die Deutschen Meistertitel gingen an Anne Heinemann und Bernd Kohlschmidt, beide vom SV Robotron Dresden.

Erwartungsgemäß holte sich Pia Buchholz den Titel vor ihrer Vereinskameradin Rieke Bruns, Bronze ging an Birte Friedrichs vom MTV Seesen. Bei den Herren setzte sich etwas überraschend Arne Schröder vor Matti Bruns vom Gastgeberverein durch. Ole Hennseler vom MTV Seesen verpasste durch einen Fehlstempel Bronze.

Weiter geht es schon am Sonntag an selber Stätte. Dann stehen im Rahmen eines Welt- und Bundesranglistenlaufs die Landesmeisterschaften über die Langstrecke auf dem Programm.

Eike Bruns


 

Niedersächsische Meisterschaften im Ski-Orientierungslauf

Am Wochenende finden die Niedersächsischen Meisterschaften im Ski-Orientierungslauf statt. Eingebunden in die Deutschen Meisterschaften Mitteldistanz und einen Bundesranglistenlauf, die auch Weltranglistenäufe sind, sind die Verhältnisse im Landesleistungszentrum Sonnenberg im Harz ideal.

"Aktuell haben wir am Sonnenberg beste Verhältnisse", sagt Wettkampfleiter Sven Buchholz vom ausrichtenden MTK Bad Harzburg. Und die Wettervorhersagen sind günstig. "Wir haben allerdings zu wenig Schnee in Altenau", erklärt Buchholz. Dort sollte die Veranstaltung ursprünglich stattfinden, jedoch reicht es 300 Meter tiefer nicht für reguläre Bedingungen, die sich dort zudem auch noch weiter verschlechtern können.

Beachten müssen die Starter die derzeit gültige 2G-Regel. Es empfiehlt sich, den Ausrichtern vorab schon seinen Geimpft- oder Genesen-Nachweis per E-Mail zuzuschicken. Zwingend zu beachten ist ebenfalls, dass trotz Corona der Harz auch schon am vorherigen Wochenende von Touristen nachgerade überrannt wurde. Mit dem ersten Start am Samstag um 13 Uhr werden Parkplätze nur schwer und in weiterer Entfernung zu finden sein. Auch wegen der überfüllten Straßen wird eine frühzeitige Anreise klar empfohlen. Schließlich ist zu beachten, dass noch nicht alle Teilnehmer ihre neuen Jahresmarken gelöst oder eine DTB-ID bezogen haben. Die aktuelle Negativliste ist auf der Webseite der Veranstaltung einzusehen.

Eike Bruns


 

Offizielle Kooperationspartner des NTB