Gesund und mobil älter werden

Weitere Informationen über das Projekt

Gesund und mobil älter werden

Weitere Informationen über das Projekt

 

Auftaktveranstaltung am 14.09.2021

Um allen Interessierten das Projekt "Gesund und mobil älter werden" näher zu bringen, fand am 14.09.2021 eine digitale Auftaktveranstaltung statt. Mit vielen interessanten Einblicken aus der Praxis leiten Tina Pfitzner und Uschi Selchow durch das Programm.

Um das Video zu sehen, müssen alle Cookies akzeptiert werden.

Kein Video zu sehen? Aktezptiere alle Cookies.

 

Hintergrund & Vision

Erfahre mehr über das Projekt und seine Hintergründe. Warum wurde es initiiert? Welchen Vorteil haben Ältere Menschen und Vereine von "Gesund und mobil älter werden"? Und wie stellen wir uns Sportverein im Jahr 2030 vor? Öffne die Slides um mehr zu erfahren.

  • Hintergrund

    Die Gesundheit älterer Menschen ist für ihre Selbstständigkeit und Lebensqualität entscheidend. Körperlich bedingte Einschränkungen haben einschneidende Folgen für ihre gesellschaftliche Teilhabe und führen häufig zu einer isolierten Lebensweise (Risikofaktor Einsamkeit). Um gesund und mobil das Alter genießen zu können, müssen sie in jeder Hinsicht aktiv und in Bewegung bleiben. Die präventive Gesundheitsförderung Älterer muss daher einen besonders hohen Stellenwert in der Gesellschaft bekommen.

  • Unsere Vision

    Im Jahr 2030 ist es selbstverständlich, dass über 65-jährige Mitglied in einem Turn- u. Sportverein sind, dort an präventiven und rehabilitativen Bewegungsangeboten teilnehmen und sich für und in der Vereinsgemeinschaft engagieren. Sie sind froh darüber, dadurch bis ins hohe Alter gesund, eigenständig und mobil in ihrer gewohnten Lebensumgebung bleiben zu können. Sie sind dadurch in ein soziales Netzwerk eingebunden, durch Übungsleitende und Bewegungsbegleiter*‘innen des Vereins betreut und bis ins hohe Alter nicht von häuslicher oder stationärer Pflege abhängig.

  • Das Projekt

    Genau hier setzt das Projekt „Gesund und mobil älter werden“ an. In fast jeder Kommune Niedersachsens ist einer der über 2.800 Mitgliedsvereine des Niedersächsischen Turner-Bundes (NTB) ansässig. Bereits seit den 1980er Jahren hat der NTB spezielle Aus- und Fortbildungen für die Zielgruppe ältere Menschen konzipiert und diverse Programme und Projekte entwickelt. Der Fokus liegt dabei insbesondere auf den Menschen, die bisher keine Anbindung an einen Sportverein haben.
    Um älteren Menschen den Zugang zu den Vereinen zu erleichtern, nutzen wir besonders niedrigschwellige Bewegungsangebote, bei denen jeder mitmachen kann, unabhängig von Einschränkungen, Sporterfahrungen und Vereinszugehörigkeit.
    Ein Beispiel ist, das bereits etablierte “3000 Schritte”-Programm, für das der NTB 2019 mit dem Niedersächsischen Gesundheitspreis ausgezeichnet wurde. Mit diesem Programm unterstützt der NTB Sportvereine - in Zusammenarbeit mit Pflegeeinrichtungen, Begegnungsstätten, Kirchengemeinden oder anderen Einrichtungen der Seniorenarbeit - Bewegungsangebote im öffentlichen Raum zu schaffen.
    Sportvereine bieten damit älteren Menschen eine wohnortnahe, niedrigschwellige und kostenfreie Möglichkeit, sich im Alltag zu bewegen und Gemeinschaft zu erfahren. Ziel ist eine dauerhafte Bindung der Teilnehmenden an den Sportverein sowie die Schaffung weiterer Angebote, die Ihnen eine nachhaltige gesundheitsbewusste Lebensweise im Alter ermöglicht.

  • Unsere Ziele
    • Ältere Menschen nehmen den Sportverein als soziale Begegnungsstätte und „Gesundheitsförderer“ in der Kommune wahr.
    • Ältere Menschen nehmen regelmäßig an gesundheitsfördernden Bewegungsangeboten teil und integrieren Bewegung in ihren Alltag. Sie verfügen über vielfältige soziale Kontakte.
    • Sportvereine werden durch Beratung und Begleitung sowie durch die Bildung lokaler Netzwerke befähigt, Maßnahmen zu initiieren, die ältere Menschen in die Lage versetzen, möglichst lange selbständig, mobil und gesund in ihrer gewohnten Umgebung zu leben.
    • Sportvereine werden zu einem zentralen Bewegungs-Netzwerk der Organisationen und Institutionen, die sich in der Kommune um ältere Menschen kümmern.

 

Unsere Handlungsfelder

Schaffung von Bewegungsangeboten im öffentlichen Raum

Kommunen sind wichtige Orte der Prävention und Gesundheitsförderung, da Gesundheit wesentlich von der Qualität der Lebensverhältnisse beeinflusst wird. Die Motivation zur körperlichen Aktivierung durch Schaffung von Bewegungsanlässen und Bewegungsangeboten im öffentlichen Raum fördern diesen Ansatz.

Unterstützung / Schaffung sozialer Kontakte

Ein unterstützendes soziales Umfeld verringert die Wahrscheinlichkeit einsam zu sein. Bewegung und aktivierende Angebote unterstützen den Aufbau und Erhalt von sozialen Kontakten und wirken über die Aktivität hinaus.

Stärkung der Gesundheits- bzw. Handlungskompetenz

Ältere Menschen werden unterstützt, Verantwortung für ihre Gesundheit und ihr Wohlbefinden zu übernehmen, denn ein bewegungsarmer Bewegungsstil stellt ein Gesundheitsrisiko dar. Besonders in Zeiten einer Pandemie bedarf es Unterstützung bei der Abschätzung des Infektionsrisikos.

Bewegung im Alltag und zu Hause

Tägliche Bewegung ist (nicht nur) für ältere Menschen wichtig für einen gesunden Lebensstil. Konkrete Angebote und Anregungen unterstützen ältere Menschen in Bewegung zu kommen und zu bleiben.

Aktivierung in Pflegeeinrichtungen / in der Betreuung

Pflege- und Betreuungseinrichtungen erhalten das Angebot, bei der Umsetzung des Leitfadens Prävention (oder des Expertenstandards Erhaltung und Förderung der Mobilität) unterstützt zu werden, ergänzt durch Schaffung von Bewegungsangeboten im Umfeld.

 

Partner, Förderer und Unterstützer

Ohne Hilfe hätten wir dieses Projekt nicht auf die Beine stellen können. Wir danken unseren Partnern und Förderern für Ihr Vertrauen. Auch als es "nur" 3000 Schritte hieß, konnten wir uns auf Sie verlassen. Vielen Dank auch an Franz Müntefering und Prof. Froböse für die gesellschaftliche und wissenschaftliche Einordnung von "Gesund und mobil älter werden".

 

Partner

 

Förderer

 

Förderer 3000 Schritte


   

  
    

          

 

Unterstützer

Franz Müntefering
Vorsitzender BASGO

Univ.-Prof. Dr. Ingo Froböse
Deutsche Sporthochschule Köln

 

Franz Müntefering
Vorsitzender BASGO

 

Univ.-Prof. Dr. Ingo Froböse
Deutsche Sporthochschule Köln

Offizielle Kooperationspartner des NTB